Geschrieben am

Flexibel und abnehmbar | Das Ohr Vincent van Gogh´s

actionfigur

Das berühmte Van Gogh Ohr…

…kennt wohl fast Jeder aber ein Ende der Story ist nicht in Sicht. Jetzt gibt es eine Actionfigur zum Thema. Es kursieren bis heute dubiose Gerüchte um das abgetrennte Ohr des berühmten und genialen Malers. Sicher fragst Du Dich auch schon länger, was es denn nun mit diesem Ohr, dem linken Ohr genau genommen, auf sich hat. Fest steht, dass man van Gogh am Morgens des 8. Januar des Jahres 1889 mit einem zum Großteil abgetrennten Ohr bewusstlos auffand. Gefährlich allemal, denn er hatte sich immerhin die hintere Ohrschlagader mit durchtrennt. Am Vorabend, so die Flexibel und abnehmbar | Das Ohr Vincent van Gogh´s weiterlesen

Geschrieben am

Vincent van Gogh

Geboren am 30. März 1853 in Groot-Zundert
Gestorben am 29. Juli 1890 in Auvers-sur-Oise

– niederländischer Maler und Zeichner
– gilt als einer der Begründer der modernen Malerei
– ca. 864 Gemälde und über 1000 Zeichnungen-
– stilistisch dem Post-Impressionismus zuzuordnen

Werke

Das Pfarrhaus in Nuenen (1885)
Cafetisch mit Absinth (1887)
Porträt Joseph Roulin (1888)

Geschrieben am

Georges Seurat | Vincent van Gogh | Leidenschaft und Akribie

Zwei Maler wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine, Vincent, ist ungestüm, lern- und wissbegierig und regelrecht süchtig nach allem was aus dem Innersten kommt, was es zu bannen gilt auf die Leinwand, auf das Papier, mit Kohle, Bleistift oder Pinsel. Er will es festhalten auf jedem Malgrund der gerade greifbar ist. Er ist immer aufgewühlt, unruhig, rastet nie, zerstört sich fast selbst in seiner wilden Leidenschaft zur Malerei und seinen ständigen Selbstzweifeln. So gesehen ist er der wahre Maler, der immer sucht und nie zufrieden ist. Dann dieses Bild, 1888 gemalt – ein Weinberg, er nennt es „Roter Weinberg“. Ein herrlicher Duktus, man kommt ins Schwärmen, es atmet alles, es lebt und bebt in diesem Bild und der Betrachter möchte direkt eintauchen in diese warme Landschaft. Den Arbeitern sieht man die Mühe gar nicht auf den ersten Blick an. Er höht diese Arbeit in seinem Bildwerk, der Maler van Gogh und wie immer zeigt er eine tiefe Liebe zu den Armen, welche um ihr tägliches Brot mit harter Arbeit ringen müssen. Und er geht hinaus zu den Menschen, den Weinbauern, den Webern, dem tätigen Volk. Nichts ist ihm zu niedrig oder zu fremd, alles saugt er auf in seine berauschenden wilden ungestümen Bilder!Und dann Seurat, Georges Seurat! Er ist das ganze Gegenstück zu van Gogh! Diese Akribie, diese Wissenschaft in seiner Malerei hat eine Genauigkeit, die durchaus nicht eines gewissen Reizes entbehrt. Alles hat laut Seurat seine vordefinierte Farbe, seine zwingende genaue Bestimmung. Nichts da mit wilder leidenschaftlicher oder gar gedankenloser Malerei. Für die Luft, so Seurat, nehme man  diese Mischung, für das Wasser diese Mischung, Figuren entlang der Bilddiagonalen ergeben eine bestimmte Bildstimmung – abfallende Linien für Traurigkeit, aufsteigende Linien für Heiterkeit usw. Ein feine Erfindung, mit der dann ein Jeder ein Bild zusammenstellen kann. Zusammenstellen deshalb, weil man dabei von Malerei nicht wirklich sprechen kann. Auch die dargestellten Personen und das Umfeld könnten nicht konträrer sein. Den arbeitenden Weinbauern van Goghs sind die bürgerlichen feinen Herrschaften am Flussufer gegenüber gestellt. Trägheit oder auch Ausgewogenheit gegen Tatendrang und Arbeitsalltag.

"Roter Weinberg" 1888 - Vincent van Gogh

la-Grande-Jatte

 

Sie sind sich auch begegnet die beiden großen Künstler, van Gogh und Seurat alle beide sind Kinder ihrer Zeit, einer Hoch-Zeit des Impressionismus, deren Einflüsse bei beiden Malern auf ihre eigene Weise zu finden sind. Kunst ist frei und unbestimmbar, sie begegnet uns, ob wir es wollen oder nicht, in der vielfältigsten Form täglich und sie begleitet unser Leben.

 

Geschrieben am

Vincent van Gogh | Joseph Roulin im Porträt

Joseph-Roulin-von-Vincent-van-Gogh
„Joseph Roulin“ Vincent van Gogh (1889) Bildquelle: wikipedia public domain

Berührend ist dieses Porträt des Postboten Joseph-Etienne Roulin, welches van Gogh im Jahr 1889 fertigte. Er portraitierte Roulin mehrmals, dieses hier sticht besonders hervor. Die Leichtigkeit und Fröhlichkeit der gewählten Farben mag ein wenig im Gegensatz stehen zu der etwas strengen Mimik des Portraitierten. Der Blick ist besonders suggestiv, zieht den Betrachter stark in Bann. Die Genialität van Goghs dringt hier besonders heraus. Ein faszinierendes Bild eines einfachen Menschen.  Van Gogh hebt den Postboten Roulin auf eine wahrlich königliche Ebene in dieser bewundernswerten Darstellung.

Geschrieben am

Vincent van Gogh | Sternennacht

Um dieses Bild, eines der bekanntesten Bilder Vincent van Goghs, ranken sich viele Gerüchte. Der Maler befand sich zum Entstehungszeitpunkt in einer Nervenheilanstalt, welche er nur in Begleitung von Pflegern verlassen durfte. Datiert wird die Entstehung des Bildes auf das Jahr 1889.  Dies geht aus Briefen Vincent van Goghs an seinen Bruder Theo hervor. das Bild hat eine  Größe von 73,7 x 92,1 cm und ist im Stil des Post-Impressionismus gemalt. Der Entstehungsort ist Südfrankreich. Das Bild befindet sich heute im Besitz des Museums of Modern Art.

Rezeption (allgemein)

Viele Liebhaber der Kunst van Goghs sind sich über den Umstand einig, dass dieses Bild aus Saint-Rémy, eine sehr große Emotionalität aufweist, eben oder gerade weil es sehr wahrscheinlich nicht im Freien entstand, sondern der Maler es aus seiner Erinnerung in einem Zimmer der Heilanstalt gemalt hat. Ebenso hat er sich über dieses Bild, im Gegensatz zu anderen Bildern dieser Periode, nicht so intensiv mit seinem Bruder ausgetauscht.

Rezeption (eigene)

Auf mich wirkt dieses Bild einerseits sehr intensiv und wenn man so will, sehr schön. Andererseits natürlich unruhig. Ein Himmel, der sich dreht.  Sterne, die wild tanzen. Blau als die dominierende Farbe. Eine Unterkühlung herrscht vor, die aber wiederum durch die gelb-orangenen Lichtpunkte unterbrochen wird. Spitz und dünn ragt die Turmspitze auf. Kompositorisch erstklassig zieht dieses Werk die Blicke auf sich und prägt sich ein, auch weil es so anders, so aufgewühlter als andere Darstellungen nächtlicher Eindrücke ist.

"Starry night" von Vincent van Gogh (1889)
„Sternennacht“ von Vincent van Gogh (1889) – Bildquelle: wikipedia-pd