Geschrieben am

Ausstellung | Peter R. Fischer im Museum Ústi nad Labem

Peter R. Fischer im Museum Usti

Der Fotograf Peter R. Fischer

Das Dahinter-Sehen ist, neben einer ausgereiften Technik, ein ganz wesentlicher Aspekt, den sich der in Dresden lebende Fotograf Peter R. Fischer so richtig einverleibt hat und der einfließt in seine Kunst wie die frische Quelle in einen See. Dieses Dahinter-Sehen zieht sich als klar erkennbares Merkmal durch seine tiefgreifenden und meisterlich getroffenen fotografischen Arbeiten, die den Betrachter sofort und vor allem für längere Zeit in ihren Bann ziehen. Dabei ist es nicht nur der Mensch, den Peter R. Fischer in den Fokus seiner Arbeit stellt. Gern tauscht er in seiner Kunst auch….

…ungewöhnliche Orts-Ansichten gegen gewöhnliche Ansichts-Orte

….ein und das auf eine Weise, die empfindsam und bedeutsam zugleich ist. Mühelos und leicht wirken seine Fotografien und sind dabei niemals seicht oder banal. Er, der Fotografiekünstler Fischer, er agiert so ziemlich weit weg vom Mainstream, greift mitten ins Leben, fischt aus dem Gewimmel und Getümmel und pflicht aus den vielen kleinen und eigentlich doch so großen Momenten ein Netz in welchem der Rezipient sich fängt und auf frohe Weise verheddert. DAS IST WAS KUNST SOLL !!!!!! Und…

…da bekanntlich in jedem Fotografen so ein klein wenig Jägertum….

…..(im rein assoziativen Sinne natürlich) steckt, verwundert es nun mal überhaupt nicht, dass Fischer auf seinen Pirschgängen nicht nur einschlägige Trampelpfade weiter tritt, sondern neue Wege sucht und, das ist das Beste, auch findet. Besonders hervorzuheben ist der „malerische“ Blick auf alles, was Peter R. Fischer in seinem Tun begegnet. So begegnen dem Betrachter ganz eigenwillige Ansichten zu ganz unterschiedlichen Themen. Da sind zum einen die…

…Begegnungen und Landschaften, die Menschen mit ihren Sehnsüchten und da sind auch  die..

….. Städte, Länder und Architektur. Den Fokus auf Dinge zu halten an denen mancher oft achtlos vorübergeht, den malerischen Moment einzufangen und die Sehnsucht zu wecken nach dem Dahinter-Blick, das sind Eckpfeiler in Fischers Fotokunst. In der Ústi Ausstellung werden vor allem die Sehenswürdigkeiten Dresdens zu betrachten sein und zwar aus einem ungewohnten Blickwinkel.

Am 19. November wird seine Ausstellung in Ústi nad Labem im  Muzeum města eröffnet. Die Vernissage beginnt um 18 Uhr. Bis zum Februar werden Fischers Werke dort zu sehen sein. Im Vogtland ist er geboren, der Peter R. Fischer. Seit  2008 hat er sich Dresden als Lebensmittelpunkt auserwählt. Seine Fotogalerie auf seiner Webseite lädt den Betrachter ein, sich auf eine nicht-alltägliche Sicht der Dinge einzulassen…aber Vorsicht….der Fischer…hat seine aus feinster Fotokunst gefertigten Netze dort geschickt ausgeworfen… 😉

Wegweiser zur Ausstellung

WO:  Muzeum města Ústí n. L. – Museum der Stadt Ústí nad Labem – Kaisersaal und Ausstellungsräume

WANN: Datum & Zeit: 19.November 2014 (Mittwoch) – 18:00 (Vernissage) & 19:00 (Konzert mit Penta Rhei)

PREIS: Der  Eintritt ist frei

Peter R. Fischer im Museum Usti

Geschrieben am

Meissen 2014

meissen-2014

meissen-2014

Ein kleines Fotoexperiment. Zu beachten hier auch der extreme Niedrigwasserstand. Ein krasser Kontrast zum Vorjahreszeitraum, als hier das Hochwasser nur so schwappte. Manche Ökologen sind ja der Meinung, dass die Elbe irgendwann austrocknet hier in Meißen. Nun, wer weiß?  Dazu mal ein interessanter aktueller Beitrag hier.

Geschrieben am

Walter Schels | Tiere sehen dich an

Auf dem täglichen Weg zum Strand im Urlaub nahmen wir mit den Rädern Tour über den Postplatz in Zingst, an welchen ein Park grenzt. Als ich so ins Pedal gehe, blickt mich von einem großformatigen  Bild ein Hamster an. Er schaut nicht irgendwie, sondern so intensiv, solche Wirkung einer Fotografie ist meinem – zugegeben mit Bildreizen übersättigten Auge – bislang nicht begegnet. Ich fahre weiter, schon springt mich das nächste Bild an, ein Bär in einen Ledersessel drapiert. Eigentümlich schaut er zu uns herüber. Horizonte Zingst zeigt auch Bilder des bekannten Fotografen Walter Schels. Bilder, die sich ins Gedächtnis brennen, die irritieren und nicht mehr loslassen.