Geschrieben am

2016 | Künstlerranking Top 100

kuenstlerranking 2016

Die Top 100 des Jahres 2016

das Portal ARTFACTS.NET hat auch für 2016 wieder die Top 100 Liste der bildenden Künstler erstellt. Die üblichen Verdächtigen sind, wie auch in den vergangenen Jahren, auf den ersten Rängen zu finden. Somit belegen 2016 Andy Warhol, Pablo Picasso und Bruce Naumann die Plätze 1 bis 3. Berücksichtigt wurden in unserer Aufzählung alle Künstler, das heißt Lebende wie auch bereits Verstorbene. Es folgen auf den Rängen 4 bis 10: Gerhard Richter, Joseph Beys, Cindy Sherman, John Baldessari, Sol LeWitt, Ed Ruscha und Lawrence Weiner.

Künstlerranking der Aufsteiger 2016

Auch wenn es den Eindruck macht, dass sich da alle Jahre lang nicht viel tut. Es ist immer wieder bemerkenswert, wie so mancher zeitgenössisch Künstler die Ränge emporklettert. Das Ganze ist im Übrigen eine empfehlenswerte Aufbesserung des Kunstwissens, denn man stolpert über manchen Künstler, den man so noch gar nicht kannte. Im Folgenden haben wir für Euch den Link zur Liste der 100 Künstler angehängt. Dort könnt ihr nach Belieben sortieren und Infos zu einzelnen Künstlern nachschlagen. Dabei wünschen wir Euch viel Freude 🙂

top 100 kuenstlerranking 2016

Geschrieben am

Die lachende Käthe | Ein Besuch im Käthe Kollwitz Haus in Moritzburg

kaethe kollwitz selbstbildnis-lachend-1888-1899-tusche

Käthe Kollwitz lachend…

…ist dies denn überhaupt möglich? Das Abbild eines doch recht seltenen Selbstportäts, welches die Künstlerin lachend zeigt, ist direkt am Rundgangs-Eingang im 1. OG des Käthe Kollwitz Hauses in Moritzburg zu finden. Das Haus, welches im Jahr 2015 den 70, Todestag der Künstlerin und zugleich das 20 jährige Bestehen des Hauses in Moritzburg beging, zieht all jene Besucher an, die der großen Künstlerin auch heute nah sein wollen und ihr eindringliches Werk an einem Ort betrachten mögen, an welchem sie Zuflucht fand in den letzten Kriegsjahren.

kaethe kollwitz selbstbildnis-lachend-1888-1899-tusche
Käthe Kollwitz-Selbstbildnis lachend (1888-1899) Tusche /Feder ©eigenes Foto (Abb. von Plakat)

Die Sicherheit des Striches…

…ist die eine Seite Ihrer Kunst, die andere wohl ihre Eindringlichkeit, mit der sie arbeitende und vor allem arme Menschen in ihrem schweren Alltag zeigt. Um dies zu veranschaulichen genügt bei weitem nicht nur die Treffsicherheit und das handwerkliche Geschick, welches ohne Inhaltstiefe ohnehin immer leer bleibt. Auch fehlt bei der Künstlerin Käthe Kollwitz so ganz das Eigenverliebte, das Selbstreflektierende, das „Permanent-sich-mit-sich-selbst-beschäftigen“. Und so sind ihre eigenen Sorgen, wie der Tod des Sohnes im 1. Weltkrieg, zugleich auch immer die Sorgen der anderen Menschen . Es entstand das Mahnmal „Trauerndes Elternpaar“  als Ausdruck des gesamtheitlichen Schmerzes und Leides der Menschen im Krieg.

sitzender-maenlllicher-akt-kaethe kollwitz
Sitzender männlicher Akt (1891) Strichätzung / Kaltnadel

In Moritzburg…

…fand Käthe Kollwitz am Lebensende eine Stelle, die sicher an vielen Tagen  zu ruhig war, die tiefen Depressionen verstärkte. Der Blick auf den See, vor allem im Kriegswinter, mag nicht immer beruhigend gewirkt haben. Gezeichnet hat sie nicht mehr in dieser allerletzten Zeit. Das nahende Kriegsende, welches sie so erhoffte, vielleicht auch spürte trotz allem Kummer, hat sie um wenige Tage verpasst…

Mit dem Käthe Kollwitz Haus ist eine sehr liebevoll gestaltete und vor allem bildende Erinnerungsstätte für eine der größten deutschen Künstlerinnen geschaffen worden. Auf dem Außengelände findet zur Zeit zudem das aktuelle internationale Bildhauersymposium statt.

kaethe-kollwitz-Haus-Moritzburg-Feb-2016
Käthe Kollwitz Haus im Februar 2016