Geschrieben am

Meißen im Morgennebel

Morgennebel | 17.09.2017

Meißen im Morgennebel

Gigantisch und unwirklich im Morgennebel zeigte sich heute morgen die Altstadtseite von Meißen. Ganz im morgendlichen Neben lagen Burg und Logenhaus. Die erleuchteten Fenster schienen wie Feuer zu brennen. Nahtlos reiht sich auch dieses Motiv ein in unsere Meissen Galerie 2017, die wir hegen und pflegen. In der Meissen Galerie zeigen wir ein tägliches Meißen Bild. Sehr oft sind natürlich der Burgberg in all seinen Facetten, die Elbe und er Blick zur Altstadt zu sehen. Aber auch Eindrücke aus der Natur, dem Elberadweg und der Tierwelt an der Elbe findest Du in unserer >>>>> Galerie.

morgennebel

Immer anders und immer romantisch

Meißen präsentiert sich, wie viele alte Städte, recht romantisch. Hinzu kommen die Elbeschiffe, die den täglichen Blick zur Burg besonders anreichern. In vielen Facetten zeigt sich eine alte, ehrwürdige Stadt. Undenkbar, wenn Burg und Dom nicht genau an dieser Stelle wären. Im heutigen Morgennebel waren die Bauwerke zum Teil verdeckt. Die Lichter kamen dabei besonders zur Geltung. Auch in der Meissen Galerie aus dem Jahr 2016 werdet ihr so manches Motiv finden, welches Euch begeistert. Schaut doch einfach einmal rein 🙂

Als Belohnung gibt es noch das Panoramabild des heutigen Nebels. Wir wünsche viel Freude beim betrachten aller Fotos.

 

 

Geschrieben am

Wien Modern: Aktuelle Kunst in der Walzerstadt

mumok wien erleben

Wien ist mehr als „nur“ historische Opulenz. Hier wird nicht ausschließlich auf den Spuren großer Söhne und Töchter gewandelt, auch in Sachen Gegenwart braucht sich die Donau-Metropole durchaus nicht zu verstecken.
Die zeitgenössische Seite der Alpenrepublik springt vielleicht nicht ganz so auf den ersten Blick ins Auge wie die Spuren ihrer vielen Vorgänger, Kunst und Kultur blühen aber durchaus auch in ihrer modernen Form. Das Herz der Alpenrepublik ist kein verstaubtes Freiluftmuseum, es gibt auch unendlich viele Künstler unserer Zeit, die hier leben und arbeiten. Vielleicht nicht ganz so hipp wie New York oder Paris – aber spannend. Wien Modern: Aktuelle Kunst in der Walzerstadt weiterlesen

Geschrieben am

Meißen im Jahr 2016

Panorama | Okt 2016

Viele kennen sicher schon unsere Galerie Meissen 2016  mit wundervollen Aufnahmen der Meißner Burg, der Elbe und der Meißner Altstadt. Auch Eindrücke des Elberadweges und des Meißner Umlandes haben wir eingefangen und seit Anfang diesen Jahres hier eingestellt. Zwischen den Aufnahme liegen meist nur wenige Tage.

Als aktuelles Bild hier ein Panoramabild vom heutigen 17. Oktober 2016 🙂

Mehr in unserer Galerie >>>

meissen 2016

Geschrieben am

Dresden im Allgemeinen | Installation von echofreak

dresden-im-allgemeinen-echofreak

Dresden und alle seine Stadtteile…

…sind auf einer Installation von echofreak zu sehen, welche im Dezember letzten Jahres im Rahmen einer Gruppenausstellung im EKZ auf dem Albertplatz zu beschauen war. Der Blick über den Rand, hier ganz besonders jener Blick über den Tellerrand, den Tellerand Dresdens hinaus, steht im Fokus des mit Klängen unterlegten Werkes. Ein Klangwerk, ein Bildwerk der besonderen Art in einer ganz besonderen Zeit. Die Arbeit zeigt die Stadtteile Dresdens in der realen Anordnung mit der Elbe und allen ihren Brücken. Das Ensemble wird mit Klängen der Stadt untermalt. Der kunstinteressierte Betrachter kommt hier ebenso auf seine Kosten wie der an städtebaulichen oder archäologischen Dingen Interessierte.

„Dresden im Allgemeinen“ –  Installation mit Klängen aus den 130 Dresdner Eingemeindungen von echofreak (2015)

Geschrieben am

Pillnitz und Meissen – Sächsische Eindrücke im Oktober 2014

 

20141031_154133

Eindrücke vom goldenen Herbst in Sachsen

Der goldene Oktober zeigte sich auch im heimatlichen Gefilde, diesmal auch im Schloss Pillnitz,  von der schönsten Seite. Diesmal verschlug es uns, neben Meissen,welches wir mit Burgblick ja hier vom Atelier aus immer haben, zum wunderschönen Schloss Pillnitz. Sachsens Parks und Anlagen zogen auch diesmal zahlreiche Touristen an. Aber nicht nur für Fremde, sondern gerade auch für den Einheimischen, sozusagen den Sachsen selbst, den Ursachsen wenn man so will, den Ureinwohner Sachsens, ist ein Ausflug mit ausgedehnten Spaziergängen im Schlosspark am Elbufer immer wieder ein Quell königlicher Freude, kleinköniglicher Freude natürlich nur,aber immerhin. Der Eintrittspreis ist ein Lacher, ein Witz angesichts der zahlreichen Rekonstruktionen und Wiederbelebung der Anlagen nach zweifachen Hochwasser in den letzten 10 Jahren!

Mit wundervollen Eindrücken für gerade mal 2 Euro im Schlossgarten Pillnitz lustwandeln

Ja, es ist wahr ! Es ist möglich! Es ist kein Fake! Man kann im Lustgarten lustwandeln und das für 2 Euro pro Nase .Kleine Erwachsene, also quasi, Fast-Erwachsene bis 16 Lenze zahlen nichts, gar nichts, rein überhaupt nichts! So muss das sein. Zurück durch den Loschwitzgrund und über das Blaue Wunder (Foto Brücke) und dann gleich nochmal über die Waldschlösschenbrücke (kein Foto anhängig)

Lustige Figuren und chinesisches Flair

Auch diesen kleinen lustigen Musikanten mit Füllhorn fanden wir im Garten von Pillnitz. Er ziert die Tritonengondel, eine rote Elbgondel des Kurfürsten Friedrich August III. von Sachsen. Es gab noch jede Menge schöner Impressionen in malerischer Natur. Auch an den Dresdner Elbwiesen lässt es sich ebenso gut spazieren gehen wie  im Garten selbst. Für Kenner asiatischer, speziell chinesischer Baukunst ist sicher von hohem Interesse, dass der Chinesische Pavillon als beste europäische Nachbildung eines geschlossenen ostasiatischen Bauwerks gilt. Wir beenden nun den kleinen Abstecher in die den Sachsen erhalten gebliebene Vergangenheit.

Das Foto von Meissen schoss Jessica Hakl. Danke – Super:)