Wer Kunst vermarkten will hat Kunst nicht verstanden !

Künstler müssen, Künstler sollten, Künstler könnten ja mal….

Kunst muss, soll, sollte….usw. usf…In kaum einem anderen Lebens- und Schaffensbereich – und ich schreibe betont – Lebens- und Schaffensbereich und nicht etwa Branche, Geschäftsfeld o.ä. – werden derart viele „gut gemeinte“ Ratschläge verteilt. Und was sage ich: Verteilt ist gar kein Ausdruck – Herumgeschmissen wird damit als gäbe es sonst nichts Vernünftigeres zu tun. So manch Künstler hört da mit geneigtem Haupte und einem stillen Lächeln auf den Lippen, für den wohlmeinend Ratgebenden scheinbar interessiert zu. Dabei weiß er es längst besser. Nur ist hier einfach Schweigen ganz klar die bessere Strategie, um nicht der immensen Dummheit und hohlen Borniertheit so mancher Zeitgenossen und angeblichen Kunstversteher zum Opfer zu fallen. Denn…

…jedes Widerwort würde den vermeintlichen Kunstkenner…

…nur zu noch weiteren mahnenderen Worten und noch eindringlicheren Gesten animieren. Und das, bitteschön, sollten sich alle Kollegen Künstler, die noch etwas vorhaben, definitiv nicht antun. Die Folge wäre eine innere Betrübtheit, welche sich dann definitiv auf das nächste Bildwerk auswirkt.  Letzteres  in solcher Weise, dass eben jene Gutmeinenden zu dem in Trübnis, gar in tiefer Schwermut entstandenen Werke als Erste sagen würden: „Mensch, male doch mal etwas Heiteres“. Nun könnte das Ganze ja auch lustig sein, wenn, ja wenn….

…es nicht so traurig wäre…

…als Künstler andauernd vorgehalten zu bekommen, warum man denn nicht dieses oder jenes Thema umsetzte, nicht dieses oder jenes Motiv motivierend fände, auch einmal an den Betrachter denken müsse etc…etc..etc.. Ja bitte, warum sollte denn der Künstler andauernd an den Betrachter denken? Weil dieser meint, er bezahle mit seinen Steuern, seiner Hände Arbeit, gar des Künstlers Existenz???? Die ewige Frage lautet ja ohnehin ….

…kann man denn als Künstler von der Kunst leben?

Hiiiiilfeeeee !!!! Natürlich kann „man“ das als „Künstler“ keineswegs so ohne Weiteres, wenn nicht gar überhaupt nicht und – jetzt kommt das Schlimmste für die bornierten Fragenden : MAN WILL ES ALS ECHTER KÜNSTLER AUCH NICHT! MAN SOLLTE ES AUCH NICHT WOLLEN. JA, MAN SOLLTE NICHT EINMAL EINEN GEDANKEN DARAN VERSCHWENDEN, DENN JEDER GEDANKE DARAN HINDERT, BEHINDERT, VERHINDERT GENAU DIE KUNST….

…von der genau diese Kenner einst sagen werden:

Was für ein interessantes Werk. Da hat der Künstler aber sicher all sein Inneres hineingelegt!

kunst iris-hilpert-kunst-in-meissen

 

 

1 comment

  • Myriam Thyes Permalink

    Liebe Iris, sehr erfrischend formuliert! Bin zwar „nur“ zu ca. 80% Deiner Meinung, aber Du hast auf jeden Fall Recht, dass wir uns nicht von all den Ansprüchen klein machen lassen dürfen.

Kommentar verfassen

Bewerben in Galerien

bewerbung-kunst-galerie-bewerben-galerie-anleitung-leitfaden
III. Auflage zum Leitfaden für Künstler

Neueste Kommentare

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen spezifische Informationen zu speichern. Cookies dienen der Benutzerfreundlichkeit und um statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen.

Nutzer können den Einsatz von Cookies steuern. Viele Browser haben eine Option mit welcher das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings kann bei Verzicht auf Cookies die Nutzung von Webseiten eingeschränkt werden.

Schließen