Hieronymus Bosch | Die Versuchungen des heiligen Antonius

hieronymus-bosch-versuchung-des-heiligen-antonius

„Die Versuchungen des heiligen Antonius“ (Triptychon) – von Hieronymus Bosch – Bildquelle-wiki: public domain

Wie auch in seinem Werk „Der Garten der Lüste“, welches ebenfalls ein Tryptichon ist, widmet sich der geheimnisvolle und bis heute in seinem Werk kaum zu entschlüsselnde Maler Hieronymus Bosch (vermutlich um 1450 bis  † August 1516) mit den „Versuchungen des heiligen Antonius“ erneut einem streng biblischen Thema, dem der Versuchung des asketisch streng gläubig lebenden Menschen , in diesem Fall am Beispiel der Figur des heiligen Antonius. In einer unglaublich bildlich erzählerischen Dichte führt uns der Maler die Versuchungen vor Augen, qualvolle Eindrücke und alptraumhafte Visionen plagen den Antonius. Es wird gequält, gezerrt und gefoltert, was das Zeug hält. Verschrobene Figuren, einzigartig hinsichtlich ihrer zum Teil fragmentarischen Gestalt und vor allem schaurig faszinierend. Kaum vorstellbar, dass dieser frühe Surrealist im 15 Jhd. gelebt und gewirkt hat, alles sieht sehr utopisch und neuzeitlich aus. Bosch wird ein Rätsel bleiben in der Welt der Kunst.

Kommentar verfassen

Neueste Kommentare

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen spezifische Informationen zu speichern. Cookies dienen der Benutzerfreundlichkeit und um statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen.

Nutzer können den Einsatz von Cookies steuern. Viele Browser haben eine Option mit welcher das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings kann bei Verzicht auf Cookies die Nutzung von Webseiten eingeschränkt werden.

Schließen