Geschrieben am

Jonathan Messe und die documenta als Dünpfiff

 

Meese wieder, wie immer unverstanden aber im Dienst der Kunst, der wahren Kunst, der Diktatur der Kunst, der Meeseschen Kunst 🙂