Francisco de Goya | Selbstbildnis | Goya – oder der arge Weg der Erkenntnis

„Goya – Selbstbildnis“ – Quelle Wikipedia PD

Die filmisch meisterhaft und sehr aufwendig inszenierte Koproduktion (UDSSR & DDR) aus dem Jahr 1971 in der Regie von Konrad Wolf erzählt den künstlerischen Lebensweg des genialen spanischen Malers Franzisco de Goya. Die literarische Grundlage stammt von Lion Feuchtwanger, dessen Roman den gleichen Titel trägt wie der Film.

Es ist eine Metamorphose, die sich da vollzieht. Der wohlsituierte höfische Maler am Königshof Karls des IV, seine aufreibenden Vorladungen zum Großinquisitor, seine inneren Konflikte mit dem System Spaniens zur damaligen Zeit, die sich in wiederholten Hörstürzen bis zur Taubheit äußern, seine persönlichen Beziehungen zur Herzogin Alba und seine Hinkehr zum Volk und dessen Problemen. All dies ist ergreifend und nachvollziehbar umgesetzt. Der Film erhielt zahlreiche Preise und ist ein Juwel deutscher und russischer Filmgeschichte.

 

 

Bewerben in Galerien

bewerbung-kunst-galerie-bewerben-galerie-anleitung-leitfaden
III. Auflage zum Leitfaden für Künstler

Neueste Kommentare

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen spezifische Informationen zu speichern. Cookies dienen der Benutzerfreundlichkeit und um statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen.

Nutzer können den Einsatz von Cookies steuern. Viele Browser haben eine Option mit welcher das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings kann bei Verzicht auf Cookies die Nutzung von Webseiten eingeschränkt werden.

Schließen