Wilhelm Rudolph | Das zerstörte Dresden

Vor drei Tagen fiel mir wieder das kleine Reclam-Bändchen mit Zeichnungen von Wilhelm Rudolph in die Hände.  In der Bombennacht und in den nachfolgenden Tagen des Infernos grub der Künstler wie unter Zwang all das Schreckliche mit stählernem Griffel in Metall und Steinplatten. Verwaiste Häuser, ausgebombte Straßen, leere Plätze, Schutt und Asche. Andere flohen von diesem schrecklichen Ort, er jedoch sah und hielt fest. Kinderschuhe, die in heißem Teer auf sinnloser Flucht noch steckenblieben. Zeugnisse der Zerstörung.  Die Zeichnungen sind nicht nur bloßes Dokument des Wahnsinns, sondern auch von hohem künstlerischen Wert. Licht- und Raumwerte, Schraffur und Dichte. All dies verstärkt die Dringlichkeit des Apelles.

 

Kommentar verfassen

Bewerben in Galerien

bewerbung-kunst-galerie-bewerben-galerie-anleitung-leitfaden
III. Auflage zum Leitfaden für Künstler

Neueste Kommentare

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen spezifische Informationen zu speichern. Cookies dienen der Benutzerfreundlichkeit und um statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen.

Nutzer können den Einsatz von Cookies steuern. Viele Browser haben eine Option mit welcher das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings kann bei Verzicht auf Cookies die Nutzung von Webseiten eingeschränkt werden.

Schließen