Johann Heinrich Wilhelm Tischbein 26.2.2008

Science of Art. Dieter Raedel: Ehrung von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein am 26. Februar 2008. Malerehrung. Popularisierung von Kunst.

Johann Heinrich Wilhelm Tischbein

geboren am 15. Februar 1751 in Haina

gestorben am 26. Februar 1829 in Eutin

Deutscher Maler des Rokoko und Klassizismus (genannt“Goethe-Tischbein“)

Das Genrebild Tischbeins ist ein mit regelrechten Fehlern behaftetes Ölgemälde. Hätte der Maler die mit weißem Stoff verkleidete Kommode in braunen Holztönen gearbeitet, wäre eine souveräne farbkompositorische Szene entstanden. So aber entstand ein links überlastetes Bild, wobei der stoffverhangene Spiegelbogen das Arrangement des Stilllebens am Spiegel regelrecht zerstört.

Die Requisiten vor dem Spiegel sind sehr gut angeordnet und gemalt. Das Spiegelbild der Frau folgt jedoch nicht dem Neigungswinkel des Kopfes. Die im Lehnstuhl sitzende Frau ist akribisch gearbeitet und szenarisch gut eingebunden. Ihr Blick richtet sich auf das Buch des Kindes, während sie mit der einen Hand am Zopf spielt. Das Kind, an die Mutter lehnend, sieht ins Leere und besitzt einen putenhaften Charakter. Der rot-orange gemalte Junge korrespondiert folgerichtig mit dem rötlichen Fußboden.

Siehe auch Bildbeschreibung vom 15.2.2008 „Goethe in der Campagna“

Das angehängte Bild ist lt. Wikipedia am Tage dieser Veröffentlichung „public domain“.

Familienszene 1778

Bewerben in Galerien

bewerbung-kunst-galerie-bewerben-galerie-anleitung-leitfaden
III. Auflage zum Leitfaden für Künstler

Neueste Kommentare

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen spezifische Informationen zu speichern. Cookies dienen der Benutzerfreundlichkeit und um statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen.

Nutzer können den Einsatz von Cookies steuern. Viele Browser haben eine Option mit welcher das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings kann bei Verzicht auf Cookies die Nutzung von Webseiten eingeschränkt werden.

Schließen